Welfenlab - Leibniz 
                        Universitšt Hannover Welfenlab Leibniz Universitšt Hannover

Forschungsprojekt

Schnelle inverse Materialflusssimulation f√ľr die Massivumformung mittels der dreidimensionalen Mediale-Achse-Transformation.

Fakten

Beginn: 01.01.2010

Beteiligte Partner:

Logo IfUM

Institut f√ľr Umformtechnik und Umformmaschinen (IfUM)

Logo Welfenlab

Institut f√ľr Mensch-Maschine-Kommunikation (Welfenlab)

 

Beteiligte Personen:

Ziele

Ziel dieses Forschungsvorhabens ist das Bereitstellen einer schnellen r√ľckw√§rtsgerichteten Materialflusssimulation in der Warmmassivumformung zur konstruktionsbegleitenden Modellierung von Zwischenformgeometrien.

Die Formgebung und der Materialfluss in der Warmmassivumformung sind ma√ügeblich von der Geometrie der Werkzeuge abh√§ngig. Basierend auf einer geometrischen Analyse der Werkzeuggeometrie wird davon ausgegangen, dass die Materialbewegung im Mittel auf so genannten Verdr√§ngungsbahnen stattfindet, die parallel zu den L√§ngsachsen der Haupt- und Nebenformelemente eines Schmiedeteils verlaufen. Der Werkstofffluss wird stets in Richtung des kleinsten Zwanges verlaufen. Die geometrische Form der Werkzeuge stellt hierbei ein Ma√ü f√ľr die Materialbewegung dar. Beispielsweise flie√üt das Material in enge Rippen oder Stege erschwert hinein.

Ausgehend von der Werkzeuggeometrie kann mit Hilfe der Mediale-Achse-Transformation ein geometrisches Materialflussmodell hinsichtlich der Richtung und der Menge der Materialbewegung aufgestellt werden. Mit diesem Modell lassen sich schnell r√ľckw√§rtsgerichtete Materialflusssimulationen durchf√ľhren. Konstruktionsbegleitend kann damit dem Konstrukteur bei der Auslegung und Modellierung der Stadienfolge durch erste Ans√§tze f√ľr das geometrische Aussehen der Zwischenformen geholfen werden. Die Berechnungszeiten sollen deutlich unter einer Stunde betragen, um damit die zeitaufwendige Entwicklungsphase erheblich zu beschleunigen.

Top | Last Change 30.06.2010 | Editorial Responsibility Philipp Blanke
| Imprint | © FG Graphische Datenverarbeitung